Sie befinden sich hier: Hamburger Feuerkasse /Service /Online-Magazin
  • buehne-weiss

    onlineMAGAZIN Themenspezial – Neue Arbeitswelt

     

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und bietet nie geahnte Chancen: Arbeiten von zu Hause, von unterwegs und an jedem Standort, der gefällt – in Teams, über Orts- und Landesgrenzen hinweg. Doch mit den neuen Möglichkeiten gehen auch neue Herausforderungen einher. Im Spezial „Neue Arbeitswelt“ beleuchten wir in zwei Folgen diese Themen aus unterschiedlichen Perspektiven und wagen einen Blick in die Zukunft: Wie gelingt Ausbildung im Home Office? Welche rechtlichen Hürden gibt es bei Home Office und beim mobilen Arbeiten? Wie schaffe ich es, abseits des Büroalltags in Kontakt und kreativ zu bleiben? Dazu gibt es viele hilfreiche Tipps für den Arbeitsalltag im „New Normal“.

Frische Ideen im Home Office: Tipps einer Expertin

Schlechtes Zeitmanagement und Druck lassen die Kreativität versiegen. Cordula Nussbaum nennt drei wertvolle Tipps, wie Ideen im Home Office oder bei der mobilen Arbeit wieder fließen. Sie ist Speakerin und Coach und beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit dem Thema Zeitmanagement.
Termin einplanen
Kreativität braucht Zeit. Tragen Sie sich entsprechende Termine in Ihren Kalender ein und freuen Sie sich auf diese kleine Ideen-Unterbrechung. Am besten bringen Sie sich vorher in gute Stimmung – beispielsweise durch einen Spaziergang oder mit Ihrer Lieblingsmusik. Anschließend lassen Sie den Gedanken freien Lauf.
Ruhemodus aktivieren
Wer kreativ sein möchte, sollte währenddessen das Mailprogramm ausschalten und das Handy stumm stellen. Unterbrechungen zerstören die kleinen Ideen-Samen, bevor sie reifen können. Sagen Sie gegebenenfalls auch Ihren Familienmitgliedern, dass Sie für einen gewissen Zeitraum nicht gestört werden möchten.
Auszeiten nehmen
Zu einem guten Zeitmanagement gehört es auch, Pausen zwischen den unterschiedlichen Aufgaben zu machen. Diese Intervalle aktivieren gleichzeitig die Kreativität, denn die besten Ideen kommen häufig während einer kleinen Auszeit und genau dann, wenn wir nicht an das Thema denken.
Sie möchten wissen, welche die größten Kreativitäts-Killer sind und wie Sie auch während eines Video-Calls gute Einfälle haben können?

Die neue Müdigkeit: Warum uns Zoom, Skype & Co. so erschöpfen


Viele spüren sie und können sie doch nicht richtig einordnen: Zoom-Fatigue. Dieses Phänomen ist noch jung und doch hat es in rasanter Schnelligkeit Einzug ins Arbeitsleben gehalten, denn damit ist die anhaltende Müdigkeit vor dem Bildschirm gemeint. Videokonferenzen zuhause, Workshops online, digitales Lernen: Ob im Home Office oder beim mobilen Arbeiten, Zoom-Fatigue ist allgegenwärtig. Die gute Nachricht ist jedoch, dass wir ihr entkommen können – mit einfachen Strategien. Dr. Jutta Rump weiß, wie das gelingt. Sie ist Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen und forscht zur Zoom-Fatigue.

Was ist Zoom-Fatigue?
Prof. Jutta Rump: „Eine Online-Müdigkeit, die sich nach zahlreichen virtuellen Meetings am Tag und in der Woche einstellt. Sie ist eine Folge vom vermehrten Arbeiten im Home Office oder von unterwegs.“

Welche Symptome haben Betroffene?
Prof. Jutta Rump: „Man fühlt sich müde oder sogar erschöpft. Die Betroffenen können sich schlechter konzentrieren, sie sind ungeduldiger und schneller reizbar. Aber es gibt auch körperliche Symptome wie Kopf- und Rückenschmerzen oder Sehstörungen.“

Was kann ich gegen Zoom-Fatigue tun?
Prof. Jutta Rump: „Am wichtigsten ist es, konsequent Pausen einzubauen und diese auch wirklich wahrzunehmen. Spätestens nach 60 Minuten sollte es 15 Minuten Erholung geben. Beim digitalen Meeting wird das gerne vergessen.“

Sie möchten noch mehr zum Thema Zoom-Fatigue erfahren und wie Sie Online-Müdigkeit vorbeugen können? Dann lesen Sie hier den ganzen Bericht.

Nichts mehr verpassen!

Aktuelle Entwicklungen, spannende Geschichten und viele Tipps rund um die Themen Arbeit, Leben und Freizeit: Das alles erwartet Sie regelmäßig in unserem Online Magazin. Sie möchten keinen Artikel mehr verpassen? Dann abonnieren Sie jetzt unser Mailing.
 

Besser essen mit Kräutern

Im Arbeitsalltag bleibt oft wenig Zeit für gesundes Essen, dabei können Sie auch im Home Office mit wenigen kleinen Kniffen schon viel für Ihren Körper tun. Und das schmeckt! Wir verraten Ihnen drei super Quick-Tipps mit frischen Kräutern, die Sie leicht im Alltag integrieren können.
Kräuter richtig aufbewahren
Schnittlauch, Dill und andere Kräuter halten sich in einem Wasserglas im Kühlschrank einige Tage. Für eine lange Aufbewahrung sollten sie gehackt werden. In Eiswürfelbehältern lassen sich die Kräuter zusammen mit etwas Wasser auch gut einfrieren und sind dann monatelang haltbar.
Gesund-Tipp: Schnittlauch ist reich an Vitamin C – gut für das Immunsystem. Dill regt die Verdauung an.
Genuss-Tipp: Schnittlauch passt ideal zu Milchprodukten, beispielsweise Quark, als Dip mit Crème Fraîche oder auf einem Käsebrot. Dill harmoniert bekanntlich mit Fisch, aber auch mit Eier- oder Tomatensalaten.
Freilandkräuter bevorzugen
Viele Kräuter wie Rosmarin und Thymian sind reich an ätherischen Ölen. Diese sorgen für den unverwechselbaren Geschmack. Allerdings verflüchtigen sich die Öle nach der Ernte extrem schnell. Deshalb die Kräuter am besten im Topf kaufen und auf der Fensterbank regelmäßig gießen. Freilandkräuter sind in der Regel robuster als solche aus dem Gewächshaus.
Gesund-Tipp: Die ätherischen Öle im Rosmarin kurbeln den Kreislauf an, Thymian wirkt antibakteriell.
Genuss-Tipp: Rosmarin eignet sich besonders für Gerichte aus der Mittelmeerküche. Thymian schmeckt lecker zu gegrilltem Fisch.
Die ideale Koch-Zeit
Oregano, Koriander und Co. sind äußerst hitzeempfindlich und dürfen nicht langer als drei Minuten mitgekocht werden. Petersilie sollte sogar erst nach dem Kochen zu den Speisen gegeben werden.
Gesund-Tipp: Die ätherischen Öle im Oregano wirken antibakteriell. In Koriander und Petersilie steckt viel Vitamin C.
Genuss-Tipp: Oregano ist aus allen Tomatengerichten der süditalienischen Küche nicht wegzudenken, passt aber auch zu Kalb und Schwein. Koriander darf in keinem Curry fehlen und Petersilie unterstützt den frischen Geschmack in Salaten.
Sie möchten noch mehr zum Thema Ernährung im Home Office erfahren und leckere Rezeptideen von unseren Profi-Köchen erhalten?

So meistern Azubis den Alltag im Home Office

Zwei junge Menschen, zwei berufliche Perspektiven, zwei Mal die gleiche Herausforderung: Eine Ausbildung im Home Office – wie soll das nur gelingen? Das haben sich auch Leandra und Kim gefragt, als sie 2020 ihre Lehre bei der Provinzial begannen. Fast ein Jahr später finden die beiden sich zwischen Online-Veranstaltungen, Einsamkeit und Wissensverlust, aber auch Erstaunen, Kreativität und Professionalität wieder. Wie sie ihre Ausbildung in Zeiten von fremdbestimmtem Home Office erleben und welche kreativen Lösungen sie entwickelt haben, um nicht nur am Ball, sondern auch bei Laune zu bleiben, erzählen sie im Gespräch.
Doch nicht nur Auszubildende, auch Ausbilderinnen und Ausbilder stehen vor großen Herausforderungen. Aktuelle Studien belegen: In mehr als Zweidrittel der befragten Betriebe kam es im vergangenen Jahr zu Lücken bei der Wissensvermittlung. Wie gut kann die Ausbildung im Home Office also wirklich sein? Aktuelle Erkenntnisse auf einen Blick.

Remote Work: Das sollten Sie besser wissen

Ein Wort-Duo dominiert die Arbeitswelt: REMOTE WORK. Nicht erst seit Corona. Doch mit der Pandemie hat es einen Boom erlebt, der seinesgleichen sucht. Dies belegen auch aktuelle Studien.
Dabei geht es um nichts anderes als mobiles Arbeiten. Also: Arbeiten außerhalb der Firma. „Der Trend Remote Work wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen“, sagt Volker Görzel, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Gründungspartner von HMS.Barthelmeß Görzel Rechtsanwälte in Köln. „Es werden rechtliche Fragen geklärt und neue Regelungen in Kraft treten müssen.“ Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihre Rechte kennen – beispielsweise diese, empfiehlt Volker Görzel.
1. Kostenpauschale
Arbeiten Sie remote oder im Home Office, können Sie das verwendete Zimmer über eine Kostenpauschale beziehungsweise Auslagenpauschale geltend machen. Hintergrund: Unternehmen kündigen Mietverträge für Büros oder Arbeitsflächen und sparen dadurch Geld. Beschäftigte aber tragen durch mobiles Arbeiten und Home Office zusätzliche Belastungen. Daher sieht der Gesetzgeber vor, dass sie profitieren.
2. Haftbarkeit
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haften bei remote Work oder im Home Office nur für Schäden an Geräten, die ihnen vom Arbeitergeber bereitgestellt wurden, bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Das bedeutet: Sie müssen den Schaden extra herbeigeführt oder sehenden Auges hingenommen haben. Die sogenannte Haftungsprivilegierung im Arbeitsrecht gilt nämlich auch im Home Office sowie bei mobil genutzten Endgeräten wie Diensthandy und Dienstlaptop.
Sie möchten noch mehr über mobiles Arbeiten erfahren? Wir haben das Thema bereits zu Beginn der Corona-Pandemie aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet – und unter anderem dem Inhaber einer Eventagentur, einem Paar mit Kindern sowie einem Unternehmensberater über die Schulter geschaut.

So bleiben Sie fit im Home Office


Der Hals ist steif, der Kopf lässt sich nicht mehr gut drehen und der Nacken schmerzt? Nach einem langen Tag vor dem Bildschirm oder in eintöniger Position machen sich oftmals Verspannungen im Nacken bemerkbar. Diese drei schnellen Dehnübungen lockern die Nackenmuskulatur und können Schmerzen lindern.
1. Nackenmuskeln dehnen
Ziehen Sie das Kinn vorsichtig zur Brust, die Wirbelsäule bleibt dabei gerade. Bleiben Sie in dieser Haltung und nicken Sie ganz leicht. So werden die Nackenmuskeln gedehnt.
2. Halswirbel lockern
Kreuzen Sie die Arme vor der Brust und drehen Sie den Kopf langsam zur Seite. Die Position circa zehn bis 20 Sekunden halten, dann die Seite wechseln. Fünfmal wiederholen.
3. Nacken seitlich stretchen
Den Kopf leicht zur Seite neigen, die Schulten bleiben unten. Senken Sie das Kinn vorsichtig nach unten, bis Sie die Dehnung spüren. Streichen Sie den gedehnten Muskel viermal von oben nach unten aus.
Wie ungesund langes Sitzen im Home Office wirklich ist und wie Sie mit wenigen Tricks einen gesunden Ausgleich schaffen, lesen Sie im weiterführenden Artikel.